Statische Falten

Beim natürlichen Alterungsprozess nimmt der körpereigene Hyaluronsäuregehalt ab und die elastischen Fasern der Haut verlieren ihre Spannkraft. Durch diesen Spannkraft- und Feuchtigkeitsverlust entstehen nach und nach immer mehr statische Falten, auch weitläufig als Schwerkraftfalten bekannt. Schwerkraftfalten werden sie deshalb genannt, weil im Laufe der Jahre das subcutane Fettgewebe immer weniger wird und die Haut dadurch immer weiter nach unten sinkt, sie also der Schwerkraft quasi nachgibt. Diese statischen Falten bilden sich bevorzugt um Mund, Nase, Augen und im Wangenbereich und sind selbst dann sichtbar, wenn alle Muskeln entspannt sind, etwa im Schlaf. Die markantesten statischen Falten sind die Nasolabial-Falten, welche sich zwischen der Nase und den Mundwinkeln entlang ziehen, die sogenannten Lachfältchen um die Augenwinkel, die Zornesfalten über der Nase, zwischen den Augenbrauen und die am Anfang noch sehr kleinen Fältchen um den Mund herum.

Solche statischen Falten können gut behandelt werden, indem sie mit der auch im Körper vorkommenden Hyaluronsäure unterspritzt werden. Da es sich also beim Hyaluron-Filler um einen natürlichen Baustein der Haut handelt, sind weder Allergien noch Entzündungen zu erwarten. Neben der eigentlichen Falten glättenden Wirkung hat die Unterspritzung statischer Falten mit einem Hyaluron-Filler aber noch andere positive Nebeneffekte, denn die Bindegewebszellen werden durch Hyaluronsäure angeregt. Sie bindet sehr viel Feuchtigkeit, wodurch die Haut wieder besser versorgt wird. Regelmäßige Hyaluron-Unterspritzungen beugen einer erneuten Faltenbildung vor. Regelmäßig deshalb, weil sich die Hyaluronsäure nach und nach wieder abbaut, eine weitere Behandlung so in etwa nach 6-12 Monaten nötig wird.

Das als Botox bekannte Botulinumtoxin hingegen hilft bei statischen Falten eher weniger, da es sich dabei um ein Neurotoxin handelt, welches die Reizübertragung der Muskeln hemmt und daher gut zur Behandlung von Mimik-Falten verwendet werden kann. Eine füllende, richtiger gesagt anhebende Wirkung, wie etwa Hyaluronsäure, hat Botulinumtoxin hingegen nicht.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close